BUND Halle-Saalekreis

Artenvielfalt im Garten

Blühstreifen, begrünte Wände, lebendige Teiche: Artenvielfalt im Garten fördern

Wir wollen das Gelände des Umweltzentrums durch gärtnerische Maßnahmen als Lebensraum für gefährdete Pflanzen- und Tierarten aufwerten. Dies ist insbesondere in Zeiten anhaltender Dürre notwendig, da auf den außerhalb gelegenen, vertrockneten Flächen nur wenige Arten überleben; die auf Blüten der Halbtrockenrasenarten angewiesenen Insekten finden dann dort keine Nahrung. Wir wollen ihnen auf dem Umweltzentrumsgelände geeignete blütenreiche Rückzugsräume schaffen, die vom Frühling bis in den Herbst Nahrung bieten.

Blühstreifen

Wir haben mehrjährige Blühstreifen angelegt. Dabei richteten wir uns nach den „Hinweisen zur erfolgreichen Anlage und Pflege mehrjähriger Blühstreifen und Blühflächen mit gebietseigenen Wildarten“ des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt und der Hochschule Anhalt.

Auf einer der Blühflächen wurde eine fertige artenreiche Saatmischung, bestehend aus mindestens etwa 30 Arten, passend zu den Bodenverhältnissen und regionaler Herkunft verwendet. Auf einer zweiten Blühfläche wurde selbst gesammeltes Saatgut aus der Franzigmark ausgesät und mit Schnittmaterial von wertvollen Trockenrasenflächen aus der Umgebung abgedeckt. Solches Abdecken (Mulchen) begünstigt das Mikroklima an der Bodenoberfläche, es vermindert sowohl das Austrocknen des Bodens als auch die Ansiedlung unerwünschter Arten.

Lebendige Teiche

Wir erhalten lebendige Teiche durch konsequente, passende Pflege. So schützen wir die Teiche vor dem Umkippen und erhalten den Lebensraum z.B. für Teichmolche und Libellen.

In den Teichen auf dem Umweltzentrumsgelände halten wir den Wasserstand, indem wir immer wieder Wasser auffüllen. Dies kann aber nicht verhindern, dass die Wassertemperaturen in den Teichen während der sehr heißen Sommermonate ungewöhnlich hoch sind. Im Feuerlöschteich kam es bereits mehrfach zu einer sehr starken Vermehrung der Teichlinse (Spirodela polyrhiza). Es muss genau abgewogen und entschieden werden, ob wir in größerem Umfang Biomasse vom Grund des Teiches entnehmen, um das Gewässer in sein altes Gleichgewicht mit der Wasserqualität der Vorjahre zurück zu führen.

Insbesondere für die im Feuerlöschteich lebenden Teichmolche und die Larven von Groß- und Kleinlibellen haben wir dabei große Verantwortung. Weitere wichtige Maßnahmen zur Pflege und Erhaltung der Gewässer des Umweltzentrums sind
Verhinderung des Laubeintrages im Herbst, Belüftungsvorrichtungen gegen das Zu- und Durchfrieren des Wasserkörpers im Winter sowie die Belüftung und Filterung des Wassers über den gesamten Frühling, Sommer und Herbst. All diese Vorkehrungen beugen der Entstehung von anaeroben Zuständen im Wasser, also dem "Umkippen" vor.

Grüne Wände

Wir begrünen Wände im Umweltzentrum. Dazu haben wir bereits an geeigneten und noch nicht bewachsenen Haus-, Schuppen- und Containerwänden kletternde Gehölze gepflanzt. Es wurden trockenheitstolerante, unempfindliche Arten bzw. Sorten verwendet, die reich an Insektennahrung sind.

Zum Beispiel:

  • Ramblerrosen
  • Wilder Wein (Pathenocissus tricuspidata)
  • Weinrebe (Vitis vinifera)
  • Trompetenblume (Campsis-Hybriden)

 

Streuobst

 (BUND Halle)

Ebenfalls im Rahmen des Projekts pflegen wir unsere Streuobstwiese. Streuobstwiesen sind Rückzugsort für viele Pflanzen- und Insektenarten.

Zur Pflege der umweltzentrumseigenen Streuobstwiese gehört selbstverständlich das Freihalten der Baumscheiben der Obstbäume durch geeignetes Mulchmaterial, das Gießen der Bäume bei Trockenheit sowie ein fachgerechter Obstbaumschnitt.

Außerdem ist vorgesehen neue Obstbäume, vor allem alte Sorten von Apfel- und Pflaumenbäumen, zu pflanzen.

Artenvielfalt und Umweltbildung

All diese Aktivitäten können Sie, egal ob als Erwachsene oder als Gruppe mit Kindern, auch im Rahmen unserer Umweltbildungsangebote selbst erfahren. Melden Sie sich einfach und unverbindlich Dr. Maud von Lampe, der Umweltpädagogischen Leitung des Projekts.

BUND-Bestellkorb